Impfberechtigung von ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiter:innen in der Jugendarbeit

Impfberechtigung von ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiter:innen in der Jugendarbeit

Ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiter:innen in der Jugendarbeit fallen unter die sog. dritte Impfpriorität. Unter § 4 Abs. 1 Nr. 8 der CoronaImpfV sind „Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe und in Schulen, die nicht von § 3 Absatz 1 Nummer 9 erfasst sind, tätig sind“ für die erhöhte (dritte) Priorität vorgesehen. Davon erfasst sind auch Personen, welche in Einrichtungen und Diensten der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (§§ 11-13 SGB VIII) tätig sind, da dies nach § 2 Abs. 2 SGB VIII Leistungen der Jugendhilfe sind. Mit „Diensten“ sind auch Tätigkeiten außerhalb von bestimmten baulichen Voraussetzungen (z.B. Gebäude, Geräte) erfasst, also insbesondere Streetwork.

Es sind hauptamtliche, nebenamtliche und ehrenamtliche Tätigkeiten erfasst, weil die CoronaImpfV nur von „tätig“ spricht. Das SGB VIII geht davon aus, dass die Leistungen der Jugendhilfe auch von ehrenamtlichen Personen erbracht werden (vgl. §§ 72a, 73 SGB VIII). Gerade im Bereich der Jugendarbeit (§§ 11,12 SGB VIII) wird ein Großteil der Leistungen von Ehrenamtlichen erbracht.

Vorsichthalber sei aber darauf hingewiesen, dass es bei ehrenamtlichen Tätigkeiten (z.B. beim Rettungsdienst, welcher unter die erste Priorität fällt) in den Impfzentren vereinzelt zu Diskussionen und ganz selten auch zu Zurückweisungen kam. Die Träger sollten daher nur Personen schicken und ihnen die Tätigkeit bestätigen (s.u.), welche auch wirklich tätig sind (z.B. einen Treff leiten oder in den Pfingst- oder Sommerferien als Betreuer:innen geplant sind). Auch bei Rückfragen sollte man stets freundlich und verständnisvoll mit den Mitarbeiter:innen in den Impfzentren umgehen. Wegen den „Neiddebatten um Impferschleichung“ müssen diese die Berechtigung gewissenhaft prüfen. Notfalls muss man das im Einzelfall klären und nochmal kommen. Das sollte aber die Ausnahme sein. Uns sind diese Fälle nur aus der Anfangszeit der Impfungen bekannt.

Soweit noch nicht geschehen und die Personen nicht unter eine höhere Priorität fallen (z.B. Teile der Kolleg:innen aus den Blaulichtverbänden unter Rettungsdienst), sollten sich die Personen unter impfzentren.bayern registrieren und (leider etwas versteckt) unter dem Reiter „Ich arbeite in einer Schule oder Kindergarten“ den Haken bei „Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe“ setzen.

Der Träger muss die Tätigkeit bestätigen. Hier sollte der Person ein offizielles Schreiben ausgehändigt werden, in welchem der Träger bestätigt, dass die Person in einer Einrichtung oder in einem Dienst der Kinder- und Jugendhilfe (konkret der Jugendarbeit nach §§ 11, 12 SGB VIII) tätig ist. Das Schreiben ist zum Impftermin mitzuführen und vorzulegen.

Juleica Ausbildung 2021

Juleica Kurse 2021

Die Jugendleiter*innen-Kurse bieten wir gemeinsam mit dem Kreisjugendring Fürth/Land an. Sie decken inhaltlich und zeitlich alle Kriterien ab, die zur Ausstellung der JuLeiCa notwendig sind.

Unsere Schulung besteht aus einem Tages- und mehreren Abendseminaren. Zusätzlich müssen die Teilnehmenden (möglichst im Rahmen ihrer verbandlichen Tätigkeit) eine Aktion/Maßnahme durchführen, die wir in der Seminargruppe gemeinsam reflektieren.

Die Aufbau- und Vorstandskurse können auch zur Verlängerung der JuLeiCa angerechnet werden. Alle Seminare sind für die Teilnehmenden kostenlos.

Zur Qualifizierung für eine JuLeiCa muss der gesamte Grundkurs, sowie zusätzlich mindestens ein weiteres Seminar aus dem Aufbaukurs oder Vorständekurs gewählt werden. Zudem muss ein Erste-Hilfe-Kurs nachgewiesen werden.

Ob die Seminare analog oder digital stattfinden, wird spätestens eine Woche vor dem Termin kommuniziert.

Grundkurse: immer 18:30 bis 21:30
Aufbaukurse: immer 18:30 bis 21:30
  • Recht: 21. April 2021
  • Prävention: 4. Mai 2021
  • Kindermitbestimmung: 12. Mai 2021
  • Struktur d. Jugendarbeit: 18. Mai 2021
  • Pädagogik: 19. Juni 2021 Achtung:
    Ganztageskurs von 9:00 -18:00!

  • Reflexion: 11. Juli 2021
  • Medien: 5. Mai 2021
  • Gruppenpädagogik: 8. Juni 2021
  • Gruppenspiele: 16. Juni 2021
  • Konflikte: 7. Juli 2021
Vorständekurse: immer 18:30 bis 21:30 Erste-Hilfe-Kurse:
  • Zuschüsse: 28. April 2021
  • Sitzungsleitung: 11. Mai 2021
  • Projektplanung: 9. Juni 2021
  • Kreativmethoden: 15. Juni 2021
werden noch angekündigt

Anmeldung


    Kontaktfreie Gruppenspiele

    Kontaktfreie Gruppenspiele

    Corona erfordert ein bisschen mehr Flexibilität von Jugendleiter*innen. In den Gruppenstunden sollte möglichst, wenn sie wieder stattfinden dürfen, vorerst auf Spiele verzichtet werden, die Körperkontakt-Betont sind.

    Aber es gibt auch viele lustige und abwechslungsreiche Spiele, die ganz ohne Körperkontakt funktionieren. Nachdem es schon tolle Zusammenstellungen Spielideen gibt, etwa aus dem Schulbereich, der ja auch kontaktfreien Spielspaß seit einem Jahr praktiziert.

    Wir haben euch ein paar, aus unserer Sicht, sehr ergiebige Spielesammlungen verlinkt.
    Viel Spaß beim Stöbern!

    Spiele ohne Körperkontakt (Spielekartei)
    von Daniela Rembold

    Der Fokus liegt hier auf Grundschulklassen im Klassenraum. Viele Ideen können leicht an die Gruppenstunde angepasst werden.

    https://ideenreise-blog.de/2020/05/spiele-ohne-koerperkontakt-spielekartei.html

    Spiele in der Corona-Zeit
    vom Landeszentrum für Hörgeschädigte Oldenburg

    Einige anspruchsvollere und kompliziertere Spiele für ältere Kinder, teils auch Jugendliche, finden sich in dieser Sammlung.

    https://www.lbzh-ol.niedersachsen.de/download/156607/Kontaktlose_Spiele_fuer_die_Coronazeit.pdf

    Darf ich rein – Kostenfreier Service auch für Vereine

     

    Zur Datenschutz-konformen Dokumentationspflicht, die auch in den aktualisierten Empfehlungen des @bayerischer_jugendring von euch Vereinen verlangt wird, hat die Stadt Fuerth die darfichrein.de Anwendung auch für euch Vereine und soziale Einrichtungen “angeschafft”. Ihr könnt diese Anwendung also zur Dokumentation völlig kostenlos nutzen! Dafür muss euer Verein eine Fürther Adresse haben. Ihr braucht dafür keine App, sondern könnt euch über darfichrein.de registrieren und ein Konto für eure Einrichtung bzw. Euren Verein erstellen. Ihr bekommt dann einen QR-Code den eure Grüpplinge oder Teilnehmende an euren Veranstaltungen einscannen müssen. Darüber habt ihr alle Daten zur Nachverfolgung für das Gesundheitsamt ganz ohne Zettelwirtschaft parat.
     
    Bis 30. Juni 2023 ist dieser Service auf jedenfall durch die Stadt Fürth gedeckt. Für Datenschutz und Sicherheit sorgt die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB).
     
     
    Meldet euch bei Fragen!

    Jugendarbeit ist ab dem 15. März 2021 wieder eingeschränkt möglich!

    Jugendarbeit ist ab dem 15. März 2021 wieder eingeschränkt möglich!

     

    (Stand 13.03.2021, 17:00 Uhr)

    Außerschulische Bildungsangebote, die § 20 Abs. 2 der 12. BayIfSMV unterfallen, können ab dem 15. März 2021 inzidenzabhängig in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 in Präsenzform wieder stattfinden, wenn zwischen allen Beteilig-ten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist.

    Es besteht Maskenpflicht bei Präsenzveranstaltungen am Platz, und soweit der Mindestab-stand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

    Der Träger von Angeboten und Einrichtungen hat also zu prüfen, ob im jeweiligen Landkreis / kreisfreien Stadt die Voraussetzungen – 7-Tage-Inzidenz unter 100 – für außerschulische Bildungsangebote in Präsenz nach § 20 Abs. 2 S. 1, Abs. 1 der 12. BayIfSMV (noch) vorliegen.

    Nach Auskunft der Bayerischen Staatsregierung ist § 20 Abs. 2 Satz 1 der 12. BayIfSMV („sonstige außerschulische Bildungsangebote“) in Bezug auf Jugendarbeit unter Berücksichtigung der derzeitigen Infektionslage wie folgt zu verstehen: Erfasst werden nur Angebote der außerschulischen Jugendbildung i.S.v. § 11 Abs. 3 Nr.1 SGB VIII.

    Nicht erlaubt sind aktuell:

    • Rein geselliges Zusammensein
    • Vermietung/Verleih von Jugendräumen an Jugendliche für private Veranstaltungen (z.B. Partys, Feiern, Geburtstage etc.)
    • Öffnung von Bauwägen und -hütten und sonstigen selbstorganisierten Räumen, o.Ä. ohne pädagogische Begleitung oder Begleitung durch ehrenamtliche Jugendleiter:innen
    • Feiern, Konzerte, Disko, Theater, Filmvorführungen generell – auch in Einrichtungen der Jugendarbeit
    • Private Zusammenkünfte von Gruppen auf Spielplätzen außerhalb der allgemeinen Kontaktbeschränkungen
    • Auslandsfahrten
    • Angebote mit Übernachtung
    • Gemeinsames Kochen, Backen und Bewirtung

    Insbesondere die folgenden Angebote sind als Angebote der außerschulischen Jugendbildung i.S.v. § 11 Abs. 3 Nr. 1 SGB VIII möglich:

    • Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Jugendzentrum mit pädagogischer Begleitung
    • Angebote von Jugendverbänden, z.B. Gruppenstunden von Jugendverbänden mit ausgebildeten Jugendleiter:innen
    • Angebote der mobilen aufsuchenden Jugendarbeit/Streetwork durch Fachkräfte
    • Angebote der Aktivspielplätze nur mit pädagogischer Begleitung
    • Ferienprogramme ohne Übernachtung in Verantwortung von kommunaler und gemeindlicher Jugendarbeit, Jugendringen, Jugendverbänden und weiteren anerkannten freien Trägern der Jugendarbeit

    Hinweis: Bei sportlichen und musikalischen bzw. vergleichbaren Angeboten sind die entsprechenden Sonderregelungen zu beachten. Angebote der Jugendarbeit, die keinen Sonderregelungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung unterfallen, sind in Präsenz nur unter Beachtung der allgemeinen Regelungen, insbesondere § 1 Abs. 1, § 4 der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, möglich.

    BJR-Empfehlung aktualisiert

    Die vierte Version der Empfehlung für die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzepts in der Jugendarbeit nach § 85 Abs. 2 Nr. 1 SGB VIII berücksichtigt alle Änderungen aufgrund der 12. BayIfSMV vom 5. März 2021 und wurde mit dem zuständigen Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) bezüglich der Ausführungen zur aktuellen Rechtslage nach der 12. BayIfSMV abgestimmt. Sofern ein Angebot der außerschulischen Jugendbildung i. S. v. § 11 Abs. 3 Nr. 1 SGB VIII zulässig ist, ist die BJR-Empfehlung für die Umsetzung des Angebots maßgeblich.

    Außen-Sport in der Gruppenstunde erlaubt!

    Mit dem Fürther Ordnungsamt haben wir folgendes geklärt:

    Gemäß der 12. BayISMVO §10 (1) können bei einer Inzidenz von 50-100 bis zu 20 Kinder (unter 14 Jahren), unter der Anleitung von bis zu 2 Gruppenleiter*innen, kontaktfreien Außen-Sport gemeinsam betreiben.

    Es muss sich ausdrücklich um Sport handeln!

    Die Gruppenleiter*innen haben ein Begleitschreiben mit zu führen, dass etwa dem Ordnungsdienst, oder der Polizei die Genehmigung durch das Ordnungsamt erklärt. (Download Begleitschreiben).

    Corona verlangt viel von euch Ehrenamtlichen ab. Seit euch gewiss, dass wir als Stadtjugendring hinter euch stehen und euch unterstützen, wo es nur geht!

    Meldet euch gerne bei uns, wenn ihr Fragen habt!

    Der Stadtjugendring investiert – Pressemitteilung

    Der Stadtjugendring investiert

    Zum Abschluss eines besonderen Jahres hielt der Stadtjugendring Fürth seine Vollversammlung virtuell ab. Nachdem die Frühjahrsvollversammlung wegen Corona abgesagt wurde, stand ein volles Programm am Freitag, den 11. Dezember auf dem Programm. Zahlreiche Politiker*innen folgten der Einladung der Vorstandschaft und betonten in ihren Grußworten die große Leistung der Jugendvereine und -verbände im vergangenen Jahr. Bürgermeister Braun richtete seinen Blick in die Zukunft des Jugendzentrum Alpha1. Die Jugendlichen sollen bereits 2021 von einer Aufwertung der neuen Außenanlage des Jugendzentrums und den geplanten Sportanlagen auf dem Schulcampus profitieren. Mittelfristig soll ein Neubau des Gebäudes kommen. Auch die anderen Vertreter*innen der Fürther CSU, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke betonten ihre Unterstützung der Jugendverbandsarbeit und honorierten die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand bei Projekten, wie der U18-Wahl, dem Jugendforum oder der Anpassung der Zuschussrichtlinien.

    In Ihrem Bericht stellte die Vorsitzende Corinna Kruckenberg die großen Veränderungen seit 2019 heraus. Nicht nur wird der Stadtjugendring durch eine pädagogische Fachkraft neu unterstützt, dank dem Grünflächenamt konnte das Jugendzentrum Alpha1 sein Außengelände deutlich aufwerten. Als Highlights des Jahres erwähnte Kruckenberg das dritte Jugendforum und die erfolgreiche U18-Wahl im März, an der in Fürth so viele Jugendliche teilgenommen haben, wie nirgendwo sonst in Bayern. Kurz darauf begann der Lockdown. Hier hat der Vorstand schnell reagiert und in Abstimmung mit der Stadt eine Corona-Sonderversion der Zuschussrichtlinien verabschiedet. So konnte die Jugendverbandsarbeit finanziell flexibler gefördert werden. Die Jugendvereine und -verbände haben gerade 2020 gezeigt, wie wichtig ihre außerschulische Bildungsarbeit ist. Sie bedankte sich abschließend bei der Stadt, sowie insbesondere bei der kommunalen Jugendarbeit und dem Kreisjugendring Fürth für die gute Zusammenarbeit.

    Das Jugendzentrum Alpha1 berichtet über ihr vergangenes Jahr von den großen Herausforderungen, vor der die Offene Kinder- und Jugendarbeit immer noch steht. Längst werden nicht alle Kinder und Jugendliche durch digitale Angebote erreicht. Dennoch erfuhren sie sehr positive Resonanzen, wenn sie virtuelle Möglichkeiten geschaffen haben. Die Kontaktbeschränkungen trafen auch das Alpha1, in das über die Sommermonate nur maximal 10 Besucher*innen durften. Die Nachfrage nach Workshops und Angeboten war aber dennoch groß. Durch die Einzäunung ihres Außengeländes im Frühsommer konnte hier damit begonnen werden, einen grünen Rückzugsort für ihre Besucher*innen zu schaffen. Die Pädagog*innen freuen sich auf die neuen Möglichkeiten durch das eigene Gelände und hoffen, dass bald die restlichen knapp 200qm durch die Stadt in das Gelände integriert werden.

    Nachdem nun die Frühjahrsvollversammlung inhaltlich nachgeholt werden musste, wurde nun auch die Jahresrechnung 2019 beschlossen und der Vorstand entlastet. Für den Haushaltsplan 2020 gab es zwei Anträge des Vorstands. Dieser beantragte für wichtige Investitionen für das Jugendzentrum und die Geschäftsstelle entsprechend eine Entnahme aus den Rücklagen. Die Vollversammlung folgte diesem Antrag, womit nun ein neuer Brennofen, Küchengroßgeräte sowie eine neue Tischtennisplatte für das Jugendzentrum, sowie neue Konferenztische und eine Klimaanlage für das neue Büro angeschafft werden können. Mit einem weiteren Antrag des Vorstands beschloss die Vollversammlung eine Stundenerhöhung für die pädagogische Fachkraft. Damit sollen die Projekte des Stadtjugendrings qualitativ aufgewertet und weiterentwickelt, sowie die Jugendvereine in ihrer Arbeit besser unterstützt werden.

    Nach dem Beschluss des Haushaltsplans für 2021 folgte die Verabschiedung zweier langjähriger Vorstände. Johanna Müller war seit 2011 Beisitzerin und Florian Littwin seit 2014 Beisitzer. Beide saßen für die Evangelische Jugend im Vorstand. Corinna Kruckenberg bedankte sich für die langjährige vertrauensvolle Vorstandsarbeit mit kleinen Geschenken und Urkunden.
    Höchst erfreulich verlief die anschließende Neuwahl. Hier konnten alle Vorstandsposten besetzt werden. Neu in den Vorstand wurden rekordverdächtig vier Ehrenamtliche gewählt: Ingrid Lamatsch (Trachtenjugend Stadeln), Finn Lenski (Christliche Pfadfinderschaft Deutschland), Maximilian Manlig (Technisches Hilfswerk) und Dominik Paslawski (Deutsche Gewerkschaftsbund-Jugend). Damit ist der Vorstand wieder vollbesetzt. Die Revisoren Simon Haagen und Jan Wagner wurden durch die Vollversammlung wiedergewählt.

    Im Anschluss wurden drei Anträge durch die Vollversammlung bestätigt. Diese wurden durch die Jugendfeuerwehr und den BDKJ Regionalverband Fürth eingereicht. So wurde der Vorstand durch die Vollversammlung beauftragt, bei der Stadt bezüglich eines Neubaus für das Jugendzentrums für mehr Klarheit und Planungssicherheit anzufragen. Diesem Antrag griff Bürgermeister Braun in seinem Grußwort zwar schon auf, jedoch soll mit dem Antrag die hohe Priorität der Angelegenheit betont werden. Zudem soll der Vorstand sich bei der Stadt dafür einsetzen, dass die aktuelle Vertretung des Stadtjugendrings im Ausschuss für Jugend und Jugendangelegenheiten nicht weiter dezimiert werden, wie im vergangenen Jahr geschehen. Außerdem soll der Vorstand bei der Stadt darauf hinwirken, dass die pädagogische Stelle spätestens ab 2022 zu einer Vollzeitstelle aufgestockt wird. Die Pandemie hat den hohen Bedarf an einer tieferen Unterstützung der Jugendverbandsarbeit noch einmal mehr aufgezeigt. Der Vorstand des Stadtjugendrings versprach die Anträge in die geplanten Gespräche mit der Politik mitzunehmen und mit ihr an der Umsetzung der Anträge zu arbeiten.

    In der Vorstellung der Jahresplanung für 2021 finden sich einige Highlights. So ist die U18-Bundestagswahl für den 17. September angesetzt. Anschließend soll der Weltkinder- und Jugendtag seine Prämiere feiern. Der Stadtjugendring plant zudem, die Lange Nacht der Demokratie für den 2. Oktober gemeinsam mit der Volkshochschule zu organisieren.

    Mit Brettspielfieber über die Weihnachtsferien

    Mit Brettspielfieber über die Weihnachtsferien

    Weil das Angebot über die Herbstferien so gut angekommen ist, bietet das Brettspielfieber-Team auch zu den Weihnachtsferien Brettspiel-Pakete zum Ausleihen an. Das Brettspielfieber To Go ist eine Kooperation zwischen Stadt- und Kreisjugendring Fürth, dem Jugendschutz der Stadt Fürth dem Erzbischöflichen Jugendamt Fürth, dem BDKJ Regionalverband Fürth und der Volksbücherei. In den langen Ferien kann man so nach Herzenslust würfeln, tauschen, feilschen, tricksen, schieben und entdecken! Auf der Website brettspielfieber.de können ab sofort wieder Spiele-Pakete bestellt werden. Diese bestehen, je nach Kategorien, aus fünf Spielen.



    An folgenden Abholstellen können diese dann vom 14.-21. Dezember abgeholt werden:

    Stadtjugendring Fürth, Fronmüllerstraße 34

    14. – 18. Dezember:

    Dienstag – Donnerstag: 10 – 18 Uhr

    Montag + Freitag: 14 – 18 Uhr

     

    Kreisjugendring Fürth, im Landkreis unterwegs

    Dienstag 15.12.

    14:00 – 15:00 Roßtal vor der Spitzweedscheune

    15:30 – 16:30 Cadolzburg Rathausplatz

    17:00 – 18:00 Seukendorf neben der Feuerwehr

     

    Donnerstag 17.12.

    15:00 – 16:00 Veitsbronn neben der Bücherei

    16:45 – 17:45 Ammerndorf bei der ev. Bücherei

     

    Montag 21.12.

    15:00 – 17:00 Stein Rathausvorplatz

     

    Volksbücherei Hier gibt es auch einen großen Bestand an Brettspielen zum Ausleihen! Die Bestellung kann entweder im Katalog oder telefonisch bzw. per Mail vorgenommen werden. Alle Informationen dazu auf der Website der Vobü: vobue-fuerth.de

    Die Spiele-Pakete können über den ganzen Ferienzeitraum ausgeliehen werden. Ab dem 11. Januar bittet die Kooperation dann um eine zeitnahe Rückgabe.

     

    Weitere Informationen: brettspielfieber.de

    NEIN heißt NEIN!

    NEIN heißt NEIN!

    Der Stadtjugendring Fürth hat sich 2020 an vielfältigen Aktionen zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen am 25.November beteiligt. Auch unter Jugendlichen werden vor allem Mädchen und junge Frauen Opfer von Gewalt. Es gibt schon viele Projekte, wie das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, dass auch eine pädagogische Beratung anbietet. Eine aktuelle Studie der TU München stellte aber fest, dass zwei von drei Opfern, dieses Angebot nicht kennen. Gefördert durch das Bundesprogramm Demokratie leben hat der Stadtjugendring Fürther Fraueninitiativen in der Organisation und Finanzierung verschiedener Aktionen rund um den 25. November unterstützt und eigene Kampagnen umgesetzt.

    So wurde zum einen die bundesweite Fahnenaktion „frei leben“ von TERRE DE FEMMES gemeinsam mit den Unabhängigen Frauen Fürth e.V. in die Kleeblattstadt und etwa vor das Rathaus gebracht.

    Außerdem unterstützten wir die Brottütenaktion der Gleichstellungsstelle finanziell und organisatorisch, um mehr Bäckereien beliefern und die Aktion auch nächstes Jahr umsetzen zu können.

    Zudem wurden die bestehenden Hilfetelefone stark beworben. An drei Litfaßsäulen in der Fürther Innenstadt wurden auffällige Plakate platziert und eine große Social-Media-Kampagne umgesetzt. Durch die Pandemie werden Frauen und Mädchen vermehrt im Internet Opfer von sexueller Gewalt und Belästigung. Mithilfe der Fördergelder gelang es so in den sozialen Netzwerken flächendeckend die bestehenden Hilfsangebote zu bewerben und ein starkes Zeichen gegen (sexuelle) Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu setzen.

    Eine Plakat- und Aufkleber-Kampagne wurde begleitend dazu ins Leben gerufen.

    16. Mfr. Kinderfilmfestival – Das Digitale Festivalprogramm

    Liebe kleine und große Filmfans,

    in diesem Jahr steht das Festival ganz unter dem Motto: „Ihr könnt nicht zum Festival kommen, dann kommt das Festival eben zu euch!“ – das MiKiFiFe wird digital! Macht es euch zu Hause mit Popcorn auf dem Sofa gemütlich oder baut in eurem Klassenzimmer oder eurer Kindergruppe ein eigenes kleines Kino auf.

    Genießt die wunderbaren Filme genau da, wo ihr wollt. Miki und Fife sind natürlich auch wieder mit dabei! „3,2,1 und Action!“ – Seid dabei beim digitalen Mittelfränkischen Kinderfilmfestival. Alle wichtigen Infos über die Filme und ab wann und wo diese dann online zu sehen sind, könnt ihr hier nachlesen:

    www.kinderfilmfestival-mfr.de