Fürther Demokratiekonferenz 2019

Demokratiekonferenz 2019

Erinnerung an die Shoa im digitalen Zeitalter

Die Vermittlung des dunkelsten Abschnitts der europäischen Geschichte bringt in Zeiten einer wiedererstarkten Rechten und einer – in Teilen – demokratischen Krise neue Herausforderungen mit sich. Auch der Aspekt, dass die letzten Zeitzeugen und Zeitzeuginnen im Laufe der kommenden Jahre von uns gehen werden, wirft die Frage auf, wie es gelingen kann, vor allem die jüngeren Generationen für die Grausamkeiten des Holocausts zu sensibilisieren. So gilt es bewährte pädagogische Ansätze, wie Gedenkstättenreisen, mit neuen multimedialen Formen der Auseinandersetzung in Einklang zu bringen.

Inhalt der Konferenz

»Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung«

Diese erste Forderung mit der Theodor W. Adorno 1966 seinen Essay zur Erziehung nach Ausschwitz beginnt, hat auch 53 Jahre später an Aktualität nichts verloren.  Deshalb wollen wir am 9. November 2019 mit einem Podium bestehend aus verschiedenen Experten und Expertinnen der Erinnerungsarbeit die Fragen behandeln, wie diese im digitalen Zeitalter funktionieren kann, welche neuen Möglichkeiten der Aufarbeitung es gibt und schließlich auch was der zivilgesellschaftliche Anspruch eines jeden Einzelnen sein muss.

Begrüßen dürfen wir Hendrik Harteman (Bildungsreferent bei Spiegelbild, Historisch-Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft, Wiesbaden), Katharina Müller-Spirawski (Geschäftsführende Vorsitzende von HEIMATSUCHER e.V., Essen), Dr. Marcus Funck (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin) und Arthur Petto (Gründer & Gesellschafter des Unternehmens Blickwinkel Tour GbR, Nürnberg).

Die Veranstaltung wird moderiert von Alexander Loos, bayerischer Rundfunk

 Ziel der Konferenz…

…ist es, einen Einblick in verschiedene Bereiche der Erinnerungsarbeit zu geben und einen kritischen Umgang mit Herausforderungen aber auch Chancen der politischen Bildung aller gesellschaftlichen Schichten und Altersklassen zu diskutieren. Die Konferenz richtet sich an alle interessierten Menschen und soll als Ort der Vernetzung für potentielle Kooperationen dienen.

Demokratie leben…

…ist das Folgeprogramm von „Toleranz fördern – Kompe­tenz stärken“ des Ministeriums für Familien, Frauen, Senioren und Jugend auf kommunaler Ebene. Der lokale Aktionsplan in Fürth ermöglicht zivilgesellschaftlichen AkteurInnen finanzielle Unterstützung und Beratung zur Durchführung von demokratiefördernden Projekten. Mehr Infos unter: https://demokratie-fuerth.de/projektfoerderung

Ablauf

  • 14:00 Uhr Grußworte: Elisabeth Reichert Referentin für Soziales, Jugend und Kultur der Stadt Fürth-angefragt, Frau Daniela Eisenstein, Leiterin des Jüdischen Museums Franken
  • 14:10 Uhr Katharina Müller-Spirawski
  • 14:30 Uhr Arthur Petto
  • 14:50 Uhr PAUSE
  • 15:10 Uhr Dr. Marcus Funck
  • 15:30 Uhr Hendrik Harteman
  • 15:50 Uhr PAUSE
  • 16:30 Uhr Podium
  • 18:00 Uhr Ende

Unsere Gäste

Katharina Müller-Spirawski ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Mitgründerin von HEIMATSUCHER e.V. Sie verfügt über zehn Jahre Projekterfahrung, entwickelte insbesondere das didaktische Konzept mit und baute die Bildungsarbeit des Trägers auf. Ihr Arbeitsschwerpunkt lag vor der Beschäftigung im Verein in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung sowie in der Wissenschaft, in dessen Rahmen sie zu Fragen der Holocaust Education forschte.

Arthur Petto ist Gründer & Gesellschafter des Unternehmens Blickwinkel Tour GbR. Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht Stadtrundgänge und -fahrten mit virtuellen Inhalten zu ergänzen, um diese zeitgemäßer zu gestalten und damit attraktiver für zukünftige aber auch gegenwärtige Generationen zu machen. Das Pilotprojekt von Blickwinkel Tour wird die erste historische VR-Tour über das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg sein, welches derzeit zusammen mit dem Verein „Geschichte für Alle“, dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände und dem DoKuPäd ausgearbeitet wird.

Dr. Marcus Funck ist seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen neben der Betrachtung und Analyse des Antisemitismus im 19. Jahrhundert in der Auseinandersetzung und Aufarbeitung der Shoa in der Bundesrepublik Deutschland.

Hendrik Harteman ist Leiter der Jugendinitiative Spiegelbild in Wiesbaden. Er entwickelt pädagogische Konzepte im Bereich der Erinnerungsarbeit und führt diese durch. Dabei steht die Begegnung und Konfrontation mit der deutsch-jüdischen Geschichte im Mittelpunkt.

Anmeldung unter:
https://demokratie-fuerth.de/demokratiekonferenz-2019/
oder per Email unter: info@demokratie-fuerth.de

Fürther Brettspielmarathon 2019

Fürther Brettspielmarathon 2019

 

7. Brettspielfieber On Tour
vom 26.10. bis zum 29.10. ist das Brettspielfieber an verschiedenen Orten im Landkreis unterwegs.

11. Fürther Brettspielfieber
vom 31.10.bis 03.11. im Kinder- und Jugendzentrum Alpha1, Fronmüllerstr. 34

Vier Tage lang Spielspaß für die ganze Familie. Neue Spiele ausprobieren, bekannte Spiele wiederentdecken und mit Freunden richtig lange spielen. Getränke, Snacks und ein warmes Abendessen werden im Alpha1 günstig angeboten.

38. Fürther Brettspieltage
vom 06.11. und 12.11.

An täglich wechselnden Orten werden alte und neue Brettspiele präsentiert und gespielt. An Schultagen von 10:00 bis 17:00 Uhr, nachmittags offen für alle, vormittags nur für Schulklassen.

Hart aber Fürth

»Hart aber Fürth« ist eine politische Veranstaltungsreihe der Fürther Partnerschaft für Demokratie in Kooperation mit EchtFürth!.

Wir wollen uns unterschiedlichen Themen widmen, informieren und aktiv diskutieren. Jeweils donnerstags um 19:30 Uhr in den neuen Projekträumen von EchtFürth!, der Agentur für Demokratie und Jugendbeteiligung in der Waagstr.3.

Schwerpunkte sind die Sensibilisierung und inhaltliche Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen von Diskriminierung (Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus und Homosexuellen- und Transfeindlichkeit etc.), sowie demokratiefeindlicher Strömungen.

Unsere erste Veranstaltungsreihe (Oktober-Dezember 2019) trägt den Namen „194 Einzelfälle – Rechter Terror in Deutschland“. Hier wollen wir uns intensiv mit Rechtem Terrorismus in Deutschland auseinandersetzen. Der erste Vortrag wird sich zunächst auf einer historischen, aber auch aktiv greifbaren Ebene mit dem Thema (politisch) Rechts auseinandersetzen, um sich dann nach und nach aktuellen Gefahren des Rechten Terrors auch innerhalb Frankens zu nähern. Abgerundet wird die erste Veranstaltungsreihe mit einer Podiumsdiskussion Mitte Dezember, in der wir gemeinsam zivilgesellschaftliche Strategien gegen den Rechtsruck diskutieren wollen.

 

Ab heute nur noch #junggerecht

Der Bayerische Jugendring startet eine Kampagne für mehr Jugendgerechtigkeit, Demokratie-Bildung und Beteiligung in den Kommunen

#junggerecht heißt die Kampagne des Bayerischen Jugendrings (BJR), die an die Kommunen appelliert, junge Menschen politisch zu beteiligen. Der BJR will mit #junggerecht Kommunalpolitiker_innen für die Bedürfnisse junger Menschen sensibilisieren und gleichzeitig junge Menschen einladen, ihr politisches Interesse sichtbar zu machen. Die Kampagne startete am 18. September und läuft bis zu den Kommunalwahlen 2020.

„Junge Menschen gehen Woche für Woche für ihre Zukunft auf die Straße, engagieren sich in ihren Kommunen und wollen gestalten. Das ist für alle eine große Chance. Wer jetzt Kinder und Jugendliche einbezieht, stärkt damit die freiheitlich-demokratische Grundordnung und eine Zukunft im Miteinander. Mit #junggerecht stellt sich der BJR an die Seite junger Menschen und ist Sprachrohr für ihre Forderungen,“ so BJR-Präsident Matthias Fack über die Kampagne.

#junggerecht, das heißt für den BJR:

  • Deutlich zu machen, dass Kommunale Jugendpolitik von Jugendarbeit und ihren Strukturen profitiert. Etwa wenn es darum geht, die Themen und Ideen von jungen Menschen nach vorne zu bringen und damit eine Plattform für jugendpolitische Forderungen zu schaffen.
  • Beteiligung anzustoßen: Junge Menschen brauchen Freiräume, in denen sie sich beteiligen können. Städte, Märkte und Gemeinden haben hier viele Möglichkeiten, von den Erfahrungen der Jugendarbeit in den Kommunen zu profitieren. Schließlich geht es hier täglich um Interessen und Bedarfe junger Menschen.
  • Junge Menschen wollen wählen dürfen: Das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken, ist nur der erste Schritt für ein Wahlrecht ab 14 Jahre, für das sich der BJR seit 2005 stark macht.

Junge Menschen, die selbst aktiv sind und zeigen wollen, wie vielfältig und spielerisch Engagement aussehen kann, können online ihre Aktivitäten auf einer Bayernkarte eintragen. Unter dem Hashtag #junggerecht können zudem Forderungen und Erfahrungen auf der Facebook-Seite und dem Instagram-Kanal des BJR geteilt werden.

Mehr:
www.bjr.de/junggerecht
www.bjr.de/junggerecht/wahlalter-senken.html

Endlich ist der neue Bus da

Endlich ist der neue Bus da.

Wir freuen uns, dass wir unseren Vereinen und Verbänden nun wieder ein zuverlässiges Fahrzeug für Ihre Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung stellen können.

Unsere Vorsitzende Corinna Kruckenberg (2. v.l.) bei der Übergabe der Autoschlüssel durch das Autohaus Thomas am 29. August 2019.

Der Vorstand auf Burg Hoheneck zur Jahresklausur

Der Vorstand des Stadtjugendrings Fürth war vom 23.08. bis 25.08.2019 auf der Burg Hoheneck zu seiner Jahresklausur. Ein großes Thema war die Jahresplanung für das Jahr 2020.

Zu den Standardveranstaltungen, wie den Weltkindertag und die Brettspieltage ist eine große jugendpolitische Kampagne rund um die Kommunalwahlen geplant. Der Stadtjugendring wird wieder selbst eine U18-Wahl durchführen und andere Wahllokale in ihrer Durchführung unterstützen. Zudem sind weitere Aktionen zur Kommunalwahl geplant.

Einladung zum Weltkindertag

Liebe Aktionspartnerinnen, Aktionspartner und Interessierte,

wie Sie sicher schon erfahren haben, feiern wir auch dieses Jahr zu Ehren der Kinder und Jugendlichen in Fürth den Weltkindertag. In bewährter Weise wird die Veranstaltung am Samstag, 21. September 2019, von 14 Uhr bis 18 Uhr im Südstadtpark stattfinden.

Für alle Fürther Vereine, Jugendhäuser, Parteien und gemeinnützige Einrichtungen gibt es die Möglichkeit, sich mit ihrer Arbeit zu präsentieren und dadurch Kindern einen erfüllten Nachmittag zu schenken. Wie jedes Jahr stehen die Kinderrechte an diesem Tag im Mittelpunkt.

Auf unserer Homepage www.weltkindertag-fuerth.de finden Sie das Anmeldeformular.
Bei der Anmeldung geben Sie bitte an, welche Mitmach-Aktion Sie anbieten werden.

Um die Planung zu erleichtern, hier noch die wichtigsten Eckpunkte:

  • Ab 10:00 Uhr Aufbau 14:00 Uhr Beginn 18:00 Uhr Ende und Abbau
  • Der Anmeldeschluss ist der Freitag der 26.07.2019.
  • Do 11.07.2019 um 18:00 Uhr: Treffen im Südstadtpark, (Treffpunkt Parkplatz vor der Schranke an der Grünen Halle), (Infos zum Platz und Klärung offener Fragen).

Wir freuen uns auf Ihre kreative Beteiligung am Weltkindertag, am Samstag den 21.09.2019 und bedanken uns für Ihren Einsatz für die Kinder und Jugendlichen und verbleiben

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Veranstalterteam
Corinna Kruckenberg – Stadtjugendring Fürth K.d.ö.R.
Jutta Küppers und Oswald Gebhardt – Jugendamt, Abt. Jugendarbeit Maria Fontana-Eberle und Doris Peipp-Schmidt – Netzwerk Kinderfreundliche Stadt e.V.

Juleica Ausbildung 2019

Zusammen mit dem Kreisjugendring Fürth bieten wir eine Jugendleiter*innenausbildung an, die zum Erhalt der Juleica berechtigt.

Genauere Informationen und die Anmeldung findet sich unter https://www.kjr-fürth.de/de/veranstaltungen/fortbildungen/juleica-ausbildung.html

Die Schulung ist modular aufgebaut. Daher ist es auch möglich, für eine Verlängerung seiner Juleica oder einfach bei Interesse auch einzelne Bausteine zu besuchen.

Einladung zur Frühjahrsvollversammlung 2019

Zur Frühjahrsvollversammlung des Stadtjugendring Fürth laden wir die Vertreter und Ver-treterinnen der Jugendverbände und -vereine sowie unsere Gäste ganz herzlich ein.

Sie findet am Freitag, 05. April 2019 Beginn um 18:30 bis ca. 21:30 ab 18:15 Anmeldung in unseren Räumen im Jugendzentrum Alpha 1, Fronmüllerstraße 34 in Fürth, statt. Es besteht die Möglichkeit, direkt an der Fronmüllerstraße zu parken.

Tagesordnung:
TOP 1: Eröffnung und Grußworte
TOP 2: Feststellen der Beschlussfähigkeit
TOP 3: Beschluss der Tagesordnung
TOP 4: Beschluss des Protokolls der Herbstvollversammlung 2018
TOP 5: Vertretungsrechte
TOP 6: Bericht der Vorsitzenden TOP 7: Kurzbericht Kinder- und Jugendzentrum Alpha1
TOP 8: Interaktiver Teil
TOP 9: Jahresrechnung 2018
TOP 10:: Bericht der Revisoren
TOP 11: Aussprache zu den Berichten und Entlastung des Vorstandes
TOP 12: Nachwahlen zur Vorstandschaft (Beisitz)
TOP 13: Anträge (GO-Antrag)
TOP 14: Wünsche / Anregungen / Informationen / Sonstiges

Im Anschluss an die Vollversammlung laden wir Dich ganz herzlich zu einem kleinen Imbiss ein, bei dem wir Gelegenheit zum Gedankenaustausch, Reden, Kennen lernen usw. haben. Anträge an die Vollversammlung müssen bis spätestens 15.03.2019 dem SJR schriftlich vorliegen.

Ab dem 22.März 2019 sind alle Unterlagen mit Berichten und Anträgen (zusätzlich) auf unserer Homepage hinterlegt.

Solltest Du nicht mehr zuständig sein, bitten wir Dich die Unterlagen weiterzureichen und uns die neuen Kontaktdaten mitzuteilen. Wir freuen uns sehr auf Euer zahlreiches Erscheinen.

Mit herzlichen Grüßen
Corinna Kruckenberg, Vorsitzende

Unterlagen zum Download

1. Jahresbericht der Vorsitzenden

2. Einladung

3. Vorläufiges Protokoll 16.11.2018

4. Jahresrechnung

5. Antrag auf Entnahme von Rücklagen

6. Deligiertenschlüssel

 

Ein Runder Tisch für die Jugend in Fürth?

Einladung zur offenen Gesprächsrunde am 28.März 2019
„Ein Runder Tisch für die Jugend in Fürth?“

wir möchten wir ganz herzlich zu einer Gesprächsrunde
einladen, um festzustellen, ob es in Fürth Interesse für einen dauerhaft einzurichtenden „Runden
Tisch Jugend“ gibt. Wir möchten alle, die in Fürth jugendpolitisch aktiv und interessiert sind ansprechen,
an diesem Abend in einen ergebnisoffenen Dialog zu treten. Wir, die kommunale
Jugendarbeit bereiten die Sitzung technisch und organisatorisch vor und Ihr bringt die Inhalte und
Ideen mit.

Termin: 28. März 2019 um 19:00h
im Lionssaal des OTTO in der Theresienstraße 7,
Eingang Ottostraße 27 im 3. Stock

Wofür soll so einer Runder Tisch Jugend gut sein?

Seit vielen Jahren führen wir zusammen mit Euch Veranstaltungen und Aktionen durch, bei denen
wir Jugendliche befragen, was sie sich in Fürth wünschen und wie Jugendinteressen mehr Gewicht
bekommen können. Das letzte Jugendforum am 28.02.19 hat auch gezeigt, dass es hier für die
Kommune noch viel zu tun gibt. – Wir finden, dass die größte Chance auf Umsetzung der Forderungen
und der Interessen von Jugendlichen dann besteht, wenn sich junge Menschen selbst aktiv
dafür einsetzen. Dieser Runde Tisch könnte, wenn er als nützlich erachtet wird und wenn es Leute
gibt, die diesen Runden Tisch aufbauen und gestalten wollen, genau dazu dienen. Denn an den
Themen und Anliegen dranbleiben und die Kommunalpolitik und die Stadtverwaltung immer wieder
zu erinnern und aufmerksam zu machen, tut Not, um etwas zu bewegen.

Also, wenn es von Eurer Seite das Interesse gibt, mit anderen zu überlegen, ob da was zusammengehen
könnte, seid Ihr bei dieser Veranstaltung richtig. Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Jutta Küppers
Kommunale Jugendpflegerin der Stadt Fürth